Kaufhaus Lüneburg

Alle Läden für die Hosentasche:

App StoreGoogle PlayStore

Elbe-Jeetzel-Zeitung: Landkreis Lüchow-Dannenberg - Impfbus rollt durchs Wendland

Das DRK schickt einen Impf- und Testbus auf die Reise. Mit dabei sind Dr. Dirk Eylerts
für die Impfungen und René Trittel fürs Testen. Aufn.: J. Raeder/Landkreis
 
04.02.2022 - VON REDAKTION
Anzeige

Lüchow-Dannenberg. Ein Impf- und Testbus soll es den Menschen in Lüchow-Dannenberg künftig noch einfacher machen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Das neue Angebot von DRK und Landkreis rollt ab kommendem Dienstag durch das Kreisgebiet. Man fahre gezielt in die Peripherie, überall dorthin, wo die mobilen Impfteams bislang noch nicht waren, erklärt Matthias Lippe, der den Einsatz der mobilen Impfteams des DRK koordiniert. In Neu Darchau habe man durchaus auch die Nachbarn von der anderen Elbseite vor Augen, die vielleicht mit der Fähre spontan zur Impfung übersetzen. Und wenn der Bus bei "Rollys Trucker Stop" an der B216 in Metzingen Halt mache, seien auch die Trucker und andere Reisende eingeladen, kurzentschlossen zum Test oder zur Impfung reinzuschauen. Der Impfbus ist zudem mit einer Rampe ausgestattet, sodass man auch mit dem Rollator problemlos Zugang bekommt. Den ehemaligen Reisebus hat der DRK-Kreisverband erst vor Kurzem erworben. Eigentlich ist er als Rettungsbus gedacht, um bei einem "Massenanfall von Verletzten" (MANV) die medizinische Erstversorgung vor Ort zu ermöglichen. Der Bus hält in seiner ersten Woche am Dienstag, dem 8. Februar, von 9 bis 11 Uhr in Neu Darchau bei Edeka Hildebrand, von 12 bis 14 Uhr in Metzingen bei "Rollys Trucker Stop" an der B216 und von 15 bis 17 Uhr in Waddeweitz am Minigolfplatz. Am Donnerstag, dem 10. Februar, macht er von 9 bis 11 Uhr in Schnega bei Tante Enso, von 12 bis 14 Uhr in Wustrow bei Edeka Stüder und von 15 bis 17 Uhr in Schweskau beim Frischemarkt Wolff Station. Am Freitag sind Stopps von 9 bis 11 Uhr in Trebel vor den Trebeler Bauernstuben und von 12 bis 16 Uhr in Schnackenburg am Grenzlandmuseum geplant. Auch die stationären Impfungen gibt es weiterhin. Alle aktuellen Impftermine finden Sie hier.

Die Corona-Lage hat sich unterdessen nach Angaben des Gesundheitsamts weiter diffus entwickelt. Heißt: Viele Familien und Einzelpersonen haben sich angesteckt, ohne dass erkennbar wäre, wo und bei wem. Außerdem gibt es in vier Alten- und Pflegeeinrichtungen in Lüchow-Dannenberg Corona-Fälle, dazu Einzelfälle in zwei Kindergärten. Insgesamt handele es sich dabei um 51 Infektionen. In einer Senioreneinrichtung stehen umfangreiche Tests an, weil dort Infizierte in verschiedenen Bereichen des Hauses unterwegs waren. Insgesamt sollen dort 150 Menschen - Bewohnende und Mitarbeitende - getestet werden.

Die Mehrheit der Infizierten in Lüchow-Dannenberg ist ungeimpft. Von den 359 Fällen (Stand Donnerstag) traf das auf 246 Menschen zu. Von den 113 Geimpften waren 82 bereits geboostert. ejz


Die Mehrheit der Infizierten in Lüchow-Dannenberg ist ungeimpft. Von den 359 Fällen (Stand Donnerstag) traf das auf 246 Menschen zu. Von den 113 Geimpften waren 82 bereits geboostert. ejz04.02.2022 - VON REDAKTION
Anzeige

Lüchow-Dannenberg. Ein Impf- und Testbus soll es den Menschen in Lüchow-Dannenberg künftig noch einfacher machen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Das neue Angebot von DRK und Landkreis rollt ab kommendem Dienstag durch das Kreisgebiet. Man fahre gezielt in die Peripherie, überall dorthin, wo die mobilen Impfteams bislang noch nicht waren, erklärt Matthias Lippe, der den Einsatz der mobilen Impfteams des DRK koordiniert. In Neu Darchau habe man durchaus auch die Nachbarn von der anderen Elbseite vor Augen, die vielleicht mit der Fähre spontan zur Impfung übersetzen. Und wenn der Bus bei "Rollys Trucker Stop" an der B216 in Metzingen Halt mache, seien auch die Trucker und andere Reisende eingeladen, kurzentschlossen zum Test oder zur Impfung reinzuschauen. Der Impfbus ist zudem mit einer Rampe ausgestattet, sodass man auch mit dem Rollator problemlos Zugang bekommt. Den ehemaligen Reisebus hat der DRK-Kreisverband erst vor Kurzem erworben. Eigentlich ist er als Rettungsbus gedacht, um bei einem "Massenanfall von Verletzten" (MANV) die medizinische Erstversorgung vor Ort zu ermöglichen. Der Bus hält in seiner ersten Woche am Dienstag, dem 8. Februar, von 9 bis 11 Uhr in Neu Darchau bei Edeka Hildebrand, von 12 bis 14 Uhr in Metzingen bei "Rollys Trucker Stop" an der B216 und von 15 bis 17 Uhr in Waddeweitz am Minigolfplatz. Am Donnerstag, dem 10. Februar, macht er von 9 bis 11 Uhr in Schnega bei Tante Enso, von 12 bis 14 Uhr in Wustrow bei Edeka Stüder und von 15 bis 17 Uhr in Schweskau beim Frischemarkt Wolff Station. Am Freitag sind Stopps von 9 bis 11 Uhr in Trebel vor den Trebeler Bauernstuben und von 12 bis 16 Uhr in Schnackenburg am Grenzlandmuseum geplant. Auch die stationären Impfungen gibt es weiterhin. Alle aktuellen Impftermine finden Sie hier.

Die Corona-Lage hat sich unterdessen nach Angaben des Gesundheitsamts weiter diffus entwickelt. Heißt: Viele Familien und Einzelpersonen haben sich angesteckt, ohne dass erkennbar wäre, wo und bei wem. Außerdem gibt es in vier Alten- und Pflegeeinrichtungen in Lüchow-Dannenberg Corona-Fälle, dazu Einzelfälle in zwei Kindergärten. Insgesamt handele es sich dabei um 51 Infektionen. In einer Senioreneinrichtung stehen umfangreiche Tests an, weil dort Infizierte in verschiedenen Bereichen des Hauses unterwegs waren. Insgesamt sollen dort 150 Menschen - Bewohnende und Mitarbeitende - getestet werden.